Die folgenden Aufzeichnungen fallen in die dritte Epoche der Turn- und Sportgeschichte. Leibesübungen in der Weimarer Zeit und im "Dritten Reich" lassen erkennen, wie sich in dieser Zeit die reformfreudige Entwicklung der Vorkriegszeit zunächst auf freiheitlicher Grundlage verstärkt fortsetzt. Dann aber bestimmen mehr und mehr weltanschauliche Zielvorstellungen und wehrpolitische Intentionen eine auf Manneszucht und Gehorsam ausgerichtete körperliche Erziehung, bis hin zum Leitbild des "Politischen Soldaten". So wirkte der Sport in der Diktatur in hohem Maß systembildend. Dieser Zeitgeist, wie vorher beschrieben, zieht sich wie ein roter Faden auch durch die Vereinsgeschichte des TV Gangkofen.

Nachdem die deutsche Delegation am 11. November 1918 im Wald von Compiegne in einem Eisenbahnwagen die Waffenstillstandsbedingungen unterzeichnete, waren mit dieser Unterzeichnung die Kämpfe und somit der erste Weltkrieg zu Ende.

Auch in Gangkofen und Umgebung mußte man erst die schrecklichen menschlichen Schicksale, die tiefe Wunden in vielen Familien hinterließen, überwinden. Schnell faßte man dann anscheinend wieder neuen Mut, denn Anfang 1919 fand schon wieder eine Generalversammlung des Turnvereins statt.

die 20er 1


Das Jubiläum zum 25jährigen Bestehen wurde auch recht eingehend gefeiert. Anschließend die Originalniederschrift über diesen besonderen Tag des TV Gangkofen.

Gut Heil!
Wie fröhlich klang der alte Turnergruß aus frohen Turnerkehlen die herbei geeilt um mit uns das 25. Wiegenfest des Vereins zu begehen. Dazu das lachende Gesicht des herrlichen Tages, wahrlich schöner konnte es uns nicht beschieden sein. Und so nahm auch das Fest, von dem so viel erwartet und erhofft wurde auch einen glänzenden Verlauf. Überraschend die stattliche Anzahl der Wetturner, die nach kaum geendeten Kriege sich zum friedlichen Wettstreit gestellt hatten. Auch unsere kleine Turnerschar schnitt ganz günstig ab. Möge dies ein Ansporn sein, für die vielen flauen und Abseitsstehenden, auch ihrerseits sich mehr der Pflege der Leibesübungen zu widmen. Ganz hervorragend waren auf die kurze Zeit des Bestehens groß, die Leistungen der Damenriege. Möge dieselbe in ihrem Eifer nicht erlahmen und neue Anhängerinnen finden. Das ganze sonstige Arrangement kann trotz der vielen Anfechtungen, als passend und gelungen bezeichnet werden. Von den Gästen und dem hiesigen, nicht persönlich urteilenden Publikum, konnte man keinen Tadel hören. Auch der finanzielle Abschluß wird dank der schönen Witterung günstig ausfallen und so können wir mit Befriedigung auf diesen Ehrentag zurückblicken. Dies ist vor allem den Arrangeuren des Festes zu verdanken. Allen voran unser rühriger Vorsitzender Rettenbeck, ferner dem gesamten Festausschuß der seine verschiedenartigen Aufgaben in uneigennützigster Weise erledigt hat. Sehr begrüßt wurde es, daß sich unsere alten Turngenossen und Gründer Boxhammer, Köstler Paul und Haberl Josef in den Dienst des turnerischen Teils gestellt haben. Ihnen und allen lieben Turngenossen die zum Gelingen beigetragen, sei auch an dieser Stelle herzlich Dank gesagt. Erwähnen möchte ich noch die Gastfreundschaft der Bürgerschaft gegenüber den fremden Gästen, die rühmend hervorzuheben ist, ebenso begrüßenswert war die ausnahmslose Beflaggung und Schmückung der Häuser, die Zeugnis geben, dass die Abneigung die früher vielseits gegen das Turnwesen geherrscht und allmählich im Schwinden ist und das ist gut so. Möge es so bleiben, der Verein aber auch im 2 ten Vierteljahrhundert sich kräftig weiterentwickeln zum Nutzen und Vorteil der einzelnen zum Segen der Gemeinde.

die 20er 2Ein Foto aus dieser Zeit. Von links nach rechts:
Anni Höger, geb. Winkler, Otto Hofer, Willi Lindner und
Liesl Lohner, geb. Winkler 


Turnverein 1929 die 20er 3Oben von links nach rechts: Förster Xaver, Förster Rudl, Lehner Franzl, Maier Alfons, Blank Josef, Goss Julius, Meierhofer Fred,
2. Reihe: Herr Rettenbeck, Gruber Wastl, Blenninger Alfons, Lohmer Michael, Spengler Hans, Spengler Andreas, Stader Alfons, Blank Adolf, Vorstand Dr. Kopp
3. Reihe: Engl Schorsch, Brummer Anny, Wimmer Anny, Winkler Liesl, Sportwart aus Landshut Reischer Irmgard, Seitz Johanna (Böck), Vorturner Karl Steckermeier
sitzend: Spengler Mirzl, Seitz (Schweikl) Bärbl, Rettenbeck Maria


 die 20er 4 Hans Moser, 18 Jahre
1. Preis im Fünfkampf Ndb.-Meister sowie
1. Bayer. Meister im Kugelstoßen 20,80 mtr.